Gemeinsam Verantwortung übernehmen

Das sind wir

Mein Name ist Cornelia Günther. Ich bin von Beruf Tierärztin und lebe mit meinem Mann Andreas Wimmer und unseren Hunden in den "Augsburger Westlichen Wäldern". Unser Haus liegt wunderschön am Ortsrand mit unverbautem Blick auf Wiesen und Wälder. Hier sieht man sich sprichwörtlich Fuchs und Hase tatsächlich noch "gute Nacht" sagen... Dann kam der Juni 2018. Und von einem Moment zum anderen war es vorbei mit der Idylle. In unmittelbarer Nähe unseres Hauses war beim Mähen ein Rehkitz getötet worden. Ein zweites Kitz verlor die Beine. Ich war erreichbar, so dass ich es sofort erlösen konnte. Doch den Anblick und seine verzweifelten Schreie werde ich nie vergessen.

Ich begann mich darüber zu informieren wie viel Jungwild jährlich während der "Mahd" (= Mähen von Gras etc.) getötet wird. Das Ergebnis war erschütternd. So entstand die Idee aktiv zu werden. Wir möchten Landwirte und Jäger bei den Vorbereitungen zur Mahd unterstützen, damit weniger Jungtiere ihr Leben verlieren.

Aktuelles

Wir suchen dringend Helfer!!!

Um die Kitzrettung mit einer "Drohne" möglichst professionell durchführen zu können, benötigt man ein richtiges "Team". 

Dem Drohnenpiloten sollten bei der Luftsuche idealerweise noch Helfer zur Seite stehen, um konzentriert das Bild auf dem zweiten Monitor nach verdächtigen Wärmequellen zu beobachten und auch die Drohne im Auge zu behalten, damit diese nicht gegen Hindernisse stößt.

Und bei einem Fund müssen natürlich die Rehkitze korrekt gesichert und aus dem Gefahrenbereich gebracht werden.

Wir sind mit unserer Initiative noch ganz am Anfang und suchen deshalb engagierte Freiwillige, die auch kurzfristig einspringen können, falls noch Helfer für einen Einsatz gebraucht werden. 

Auch erfahrene Drohnenpiloten sind herzlich willkommen, um sich in der Zeit der Mahd zu ergänzen, wenn die Anfragen mehr oder weniger zeitgleich eingehen.

Erstflug...

Leistungen

Momentan ist die REHKITZRETTUNG-AUGSBURG eine Privat-Initiative. 

Drohne und Zubehör sind privat finanziert.

Damit die Drohne möglichst oft zum Einsatz kommt, möchten wir den Einsatz und die Absuche kostenlos anbieten.

Daher arbeiten wir daran möglichst rasch einen gemeinnützigen Verein zu gründen.

Über Mitgliedschaften, Förderer und Spenden hoffen wir so die Kosten für Anschaffung der Drohne, deren Einsatz sowie Wartung, Versicherungen etc. decken zu können. Unser Traum wäre auf diese Weise irgendwann eine noch besser auflösende Kamera und eine zweite Drohne für ein weiteres Rehkitzrettungsteam anschaffen zu können...